Expo-Event
Coronavirus

Gemeinsam für die Zukunft unserer Branche: www.branchenhilfe.ch

Die neue Website bietet Betroffenen aus der Veranstaltungsbranche einen umfassenden Überblick über die Unterstützungs-massnahmen und wie sie vorgehen müssen, um Unterstützung zu erhalten. Dieses Angebot steht der gesamten Veranstaltungsbranche ab sofort kostenlos zur Verfügung und wird laufend aktualisiert.

Mehr dazu unter branchenhilfe.ch.

Das Muster-Schutzkonzept der Branche

Vorbereitet sein, sobald es wieder los geht:
Mit dem vorliegenden, umfangreichen Muster-Schutzkonzept, welches die aktuellen Vorgaben des Bundes für Theater-, Konzert-, und Veranstaltungsbetriebe berücksichtigt, könnt Ihr die für Eure Betriebe/Events relevanten Punkte herausnehmen und so Euer individuelles und professionelles Schutzkonzept erarbeiten.

AGB & Covid-19

Zu Eurer Verfügung: Vorschläge AGB-Textbausteine für die Veranstaltungsbranche mit Blick auf Covid-19

AGB-Update

Offener Brief der Veranstaltungsbranche

Die Entwicklung der hohen Fallzahlen erfordert erneut gezielte Massnahmen. Dafür haben die Branchenverbände grosses Verständnis. 

Doch übers Wochenende nahm man mit grossem Befremden zur Kenntnis, dass diverse Kantonsregierungen Grossveranstaltungen über 1000 Personen und Veranstaltungen ab 15 Personen bis auf weiteres verbieten. Diese erneute und äusserst kurzfristige Schliessung der Betriebe auf unbestimmte Zeit hat für die Mitglieder ver Veranstaltungsbranche, die bereits in einer dramatischen Lage sind, existenzielle Folgen. 

Zudem müssen sorgfältig geplante Veranstaltungen wieder kurzfristig abgesagt oder verschoben werden. Dadurch leidet das wirtschaftliche Vertrauen in die Branche (Messen, Konzerte, Shows, Events, Theater, Orchester, etc.) noch stärker. Für die nächsten 6 Monate kann nun gar keine Planungssicherheiten mehr abgegeben werden.
 

Aus diesen Gründen wollen die Vertreter der Veranstaltungsbrache Schweiz im Vorfeld der nächsten Bundesratssitzung mit einem offenen Brief auf die Situation, in der sich die Veranstaltungsbranche befindet, hinweisen und Lösungsansätze präsentieren. 

 

Covid-19-Gesetz: Was gilt und was ist zu tun?

Seit dem 26. September 2020 ist das Covid-19-Gesetz in Kraft. Einerseits wurden die vom Bundesrat mit Notrecht in Kraft gesetzte Massnahmen wie Kurzarbeit und Corona Erwerbsersatzentschädigung ins ordentliche Recht überführt. Andererseits wird mit dem neu geschaffenen Instrument der Härtefall-Massnahmen für Unternehmen erstmals auf Bundesebene auch die Ausrichtung von A-Fonds-perdu-Beiträgen möglich.

Mit dem neuesten Newsletter zeigen wir Euch auf, was nun gilt und was zu tun ist.

Appell der Veranstaltungsbranche

Was nützt eine gesetzliche Grundlage für Härtefallregelungen, wenn nicht möglichst schnell und unbürokratisch Unterstützungsgelder für die Unternehmen fliessen? Laut SECO soll aufgrund der regulären Fristen die Verordnung, welche den Art. 12 Härtefall-Massnahmen konkretisiert, erst am 1. Februar 2021 in Kraft treten. Dies würde für die Branche 4 weitere Monate ohne überlebenswichtige Unterstützung bedeuten. Finanzielle Unterstützung wird aber jetzt und sofort benötigt.
 
Deshalb hat EXPO EVENT zusammen mit den Verbänden VSSA, SBV, SMPA, TECTUM, svtb|astt sowie dem SVS an die kantonale Volkswirtschaftsdirektorenkonferenz (VDK), an die kantonale Finanzdirektorenkonferenz (FDK) sowie an die Bundesbehörden SECO und BAG einen dringenden Appell zur sofortigen Umsetzung der Härtefall-Massnahmen für Unternehmen der Eventbranche und Schausteller gemäss Art. 12 Covid-19-Gesetz gerichtet (siehe Info-Sidebar).


Nebst dem Appell wird mit den diversen Stakeholdern das persönliche Gespräch gesucht, um die Umsetzung der Härtefallregelung möglichst zu beschleunigen, zu vereinheitlichen und praktikabel und unbürokratisch auszugestalten.

Zudem durfte der Verband am 22. Oktober 2020 an einem von Bundesrat Guy Parmelin einberufenen Runden Tisch zum Coronavirus seine Anliegen direkt platzieren. Die entsprechende Medienmitteilung zum Runden Tisch mit der Wirtschaft findet Ihr hier: Medienmittelung SECO vom 22.10.2020 - Kein zweiter Lockdown und strikte Einhaltung der Schutzkonzepte gefordert.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Haben Sie Fragen zu Ansteckung und Risiken, Reise und Tourismus, Symptome, Diagnose und Behandlung und Schutz vor Ansteckung? Antworten finden Sie hier:

bag.admin.ch

Forderungskatalog EXPO EVENT

Der Bundesrat hat an seiner Pressekonferenz vom 16. April 2020 den aktuellen Fahrplan in Sachen Lockdown-Ausstieg bekanntgegeben. Für hunderte von Firmen der LiveCom-Branche sind diese neusten Bestimmungen niederschmetternd bis tödlich. Darum formuliert der Verband EXPO EVENT Swiss LiveCom Association im Namen seiner Mitglieder und sämtlicher betroffenen Firmen und Branchen einen neuerlichen Forderungskatalog an die Behörden. Dieser beinhalter unter anderem folgenden Punkte:

  • Eine baldige und stufenweise Aufhebung des Veranstaltungsverbotes, um sowohl den Kunden sowie den betroffenen Unternehmen eine gewisse Planungssicherheit zu gewährleisten, und um letzteren den Weg zu ebnen, ihre Tätigkeit wieder aufnehmen zu können.
     
  • Eine differenzierte Betrachtungsweise von «Veranstaltungen». Denn Messen, Kongresse und Tagungen sind keine Spassveranstaltungen, sondern integraler Bestandteil unseres Wirtschaftssystems. Darum die Forderung, diese Veranstaltungen – unter Berücksichtigung aller nötigen Sicherheitsvorkehrungen – so rasch wie möglich wieder zu ermöglichen.
     
  • Eine zusätzlich differenzierte Handhabung der Besucherzahlen für Veranstaltungen. Denn ausschlaggebend ist längst nicht alleine die Zahl der Besuchenden, sondern die Massnahmen, die zu deren Schutz getroffen werden. Sicherheit ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Business. Das war schon vor Corona so, und es wird nach Corona noch stärker so sein!
     
  • Darum: Konsequenter und regelmässiger Miteinbezug in die Planung dieser stufenweisen Aufhebung. Wir werden unsere Vorschläge bezüglich der Sicherheit von Veranstaltungen im konstruktiven Austausch einbringen und so die Aufhebung auf realistische und sinnvolle Weise vorantreiben.
     
  • Gezielte Hilfspakete à fonds perdu

Was muss ich als Arbeitgeber wissen?

Aufgrund der laufenden Kommunikation des Bundesrates sowie der stets wechselnden Ausgangslage ist es schwer, den Überblick zu bewahren. Daher verlassen wir uns bei Fragen zum Arbeitsrecht auf unseren starken und kompetenten Partner, das Centre Patronal Bern. 

Centre Patronal Bern ist Ihr Garant für juristische Aktualität und für fundierte Meinungsbildung zu wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Entwicklungen. Deren langjährige Erfahrung in Theorie und Praxis finden mit der engagierten und fundierten Recherche zu Lehre und Rechtsprechung ideale Ergänzung. 

 

In der Sidebar finden Sie die Links zu folgenden, für Arbeitgeber relevanten, Themen:

ALL­GE­MEI­NE HILF­REI­CHE INFOR­MA­TIO­NEN ZUM CORO­NA­VI­RUS

Links für die Unterstützung von KMU's, welche in Liquiditätsschwierigkeiten sind:

 

Bundesamt für Gesundheit:


Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA:


WHO - World Health Organization


European Centre for Disease Prevention